Liebe Schulfamilie,

auch für dieses Schuljahr haben wir uns ein Jahresmotto ausgewählt. Unsere Wahl fiel auf eine Stelle im Psalm 18, die wir für unsere Schulfamilie so übersetzt haben:

„Mit unserem Gott springen wir über Mauern“

Dieser Satz soll uns in diesem Jahr begleiten und uns immer wieder als Anlass dienen, um innezuhalten und gemeinsame Aktionen durchzuführen. 
Wie uns in unserem ökumenischen Anfangsgottesdienst klar gemacht wurde, gibt es für alle von uns immer wieder Mauersteine, die sich vor uns auftürmen, die uns Angst machen und die uns als Mauer von den anderen trennen.  Aber wenn wir gemeinsam die Probleme angehen, uns gegenseitig helfen und füreinander da sind, dann können wir die Mauer vor uns – und manchmal auch in uns – überspringen.
 
Ich wünsche uns allen, dass wir uns in unserem Schwung, mit dem wir in dieses Schuljahr gehen, von nichts ausbremsen lassen, was sich uns wie eine Mauer in den Weg stellen will. Denn gemeinsam und mit der Hilfe Gottes können wir die Mauern überspringen.

Sr. M. Vestina Kitzhofer




 


Die Abschlussfahrt nach Strasbourg der Klassen 9 b und 9 c.

Wer eine Klassenfahrt nach Europa unternehmen will, fährt hierher. Strasbourg und Elsass - das kleine Paradies Elsass mit seinem modernen europäischen Zentrum Strasbourg lädt zu einer besonderen Klassenfahrt ein. Herzliche Gastfreundschaft und kulinarische Freuden machen den Charme dieser Region aus. Große Geschichte ist überall zu entdecken und gibt dieser bezaubernden Region das entscheidende Etwas. Liebevoll restaurierte Altstädte mit romantischen Fachwerkhäusern prägen das Bild des wunderschönen Elsass! Zu entdecken gibt es viel in diesem kleinen französischen Eldorado!
Aber jetzt mal der Reihe nach. Los ging es am Montagmorgen. Um 7 Uhr begann die große Reise mit einem Einhorn namens Horst und einem Bären namens Otto, was unsere Klassenlehrerinnen Frau Ratzenböck und Frau Regiert, sowie Frau Wolff-Geisberger und unser Busfahrer Bernhard mit einem Schmunzeln zur Kenntnis nahmen. Nach gut 8 Stunden Fahrt mit einigen Schläfchen und Pausen erreichten wir Colmar, die laut unserer Stadtführerin Frau Bär-Cansell trockensten Stadt Frankreichs. Na ja, so ganz konnten wir das natürlich nicht glauben, da wir dort zunächst von einem kurzen, aber kräftigen Regenschauer begrüßt wurden. Aber wie heißt es so schön: „Ausnahmen bestätigen die Regel.“ Der anschließende einstündige geführte Rundgang fand dann aber im Trockenen statt und führte uns vorbei an malerischen Fachwerkhäusern, kunstvoll verzierten Erkern und Balkonen. Auf dem Weg zu unserem Hotel in Appenweier machten wir noch kurz Halt in Riquewihr, einem wirklich malerischem kleinen Städtchen mitten in den Weinbergen des schönen Elsass. Gegen 20 Uhr abends erreichten wir müde aber glücklich unser Hotel, wo schon ein leckeres 3-Gänge-Menü auf uns wartete.
Der Dienstag war ganz der Europastadt Strasbourg gewidmet. Wir starteten bereits um Viertel nach 8, ganz schön früh für unsere Verhältnisse, Richtung Europaparlament, wo Frau Ratzenböck eine Führung für uns gebucht hatte. Ein bisschen Politik und Kultur schadet ja auch wirklich nicht. Wir werden diesen Besuch ohnehin nicht so schnell vergessen, da es echt interessant war und wir zudem auch noch bleibenden Eindruck bei unserer Führerin hinterließen, als wir mal schnell ein Podest auseinander bauten um ein Smartphone zu retten. Leider haben wir Frau Regiert dabei den Finger „eingezwickt“, was uns sehr leid tat. Bei der nachmittäglichen Stadtführung war der Besuch der Kathedrale mit der berühmten astronomischen Uhr die Hauptattraktion. Anschließend blieb noch Zeit für einen Stadtbummel in Kleingruppen, bevor wir uns um 18 Uhr wieder zu einer Schifffahrt auf der Ill trafen. Während der Fahrt regnete es leider durchgehend, was uns in unserem „U-Boot“ aber nicht störte. Gegen 20.30 Uhr erreichten wir nach diesem ereignisreichen Tag unser Hotel.
Nun aber zu Mittwoch. Nach so viel Kultur war jetzt endlich „Fun & Action“ im Europapark Rust angesagt. Dabei kamen alle wagemutigen Achterbahnfahrer auf ihre Kosten. Aber auch für die weniger abenteuerlustigen war einiges geboten, von Euro-Parade bis hin zur Eisshow. Wir nutzten den Tag komplett aus und waren um 9 Uhr morgens bei den ersten Besuchern und um 20 Uhr wieder bei den Letzten, die gingen. Das Wetter spielte auch ziemlich gut mit, es war bewölkt, also perfekt, weil wir nicht so lange anstehen mussten. Ein toller Tag mit vielen lustigen Erlebnissen!
Donnerstag war dann auch schon der Tag unserer Heimreise. Hierbei bot sich die Möglichkeit die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart zu erkunden. Mit dem Stadtspiel „I love Stuttgart“ konnten wir in Teams, vom Jugendzentrum mit Digitalkamera, Stift und Aufgabenheft ausgestattet, kreativ werden. Wir mussten originelle Gruppenszenen fotografieren, Zeichnungen historischer Gebäude anfertigen, aber vor allem Kontakt zu Stuttgartern suchen, die uns mit Rat und Tat bei der Lösung der Aufgaben unterstützen. Nach einem kurzen Stadtbummel in Kleingruppen machten wir uns auf zum krönenden Finale unserer Abschlussfahrt, dem Besuch des Musicals „Tanz der Vampire“. Anschließend waren wir aber so müde, dass wir nahezu die gesamte Heimfahrt verschliefen. Als wir gegen 4 Uhr morgens die Schule erreichten, war dann bereits ein Matratzenlager in der Turnhalle für uns vorbereitet, so dass wir wenigstens noch zu einigen Stunden Schlaf kamen, bevor auch für uns um 7.55 Uhr der letzte Schultag vor den Sommerferien begann.

Von unserer Strasbourg-Reise waren wir alle sehr beeindruckt, die begleitenden Lehrer haben alles bestens organisiert. Wir können nun allen bestätigen: Strasbourg ist eine Reise wert. Vielen Dank für diese tolle Abschlussfahrt!!!
Die Klassensprecherinnen von der 9 b und 9 c und Frau Ratzenböck

Tagebuch unserer Berlinfahrt
Die Klasse 9 a unterwegs mit Frau Biller und Frau Stiglmeier


24.07.2017

Trotz des frühen Fahrtbeginns, um 07:00 Uhr, war die Stimmung sehr heiter und ausgelassen. Ein netter Stadtführer brachte uns in Dresden die Geschichte der Hauptstadt Sachsens näher. Nach der Besichtigung Dresdens fuhren wir weiter nach Berlin, dort ließen wir den Abend am Potsdamer Platz ausklingen.
 
25.07.2017
Nach einem reichhaltigen Frühstück besuchten wir den Bundestag. Auf der Besuchertribüne wurden uns wichtige Fakten über das Reichstagsgebäude erläutert. Von der Kuppel hatten wir einen schönen Überblick über die Stadt. Anschließend spazierten wir zum Brandenburger Tor und sahen uns auf dem Pariser Platz um. Das Berliner Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds war der Höhepunkt des Tages. Der Kurfürstendamm mit der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz wurde als nächster Programmpunkt angesetzt. Das Musical "Grimm - Das Musical" bildete einen amüsanten Abschluss.
 
26.07.2017
Um 9 Uhr morgens ging es mit dem Bus los zu einer verregneten Stadtrundfahrt. Auf dem Alexanderplatz endete diese. In der Mittagspause hatten wir selbstverständlich sehr viel Zeit zum Shoppen und ein Besuch im "Primark" durfte auch nicht fehlen. Unser nächster Stopp, das Gate Museum, brachte uns, durch eine Multimediashow, die Geschichte Berlins näher. Später ging es im flotten Schritt zum Spreeufer zu einer einstündigen Schifffahrt. Danach begaben wir uns in die Kellerräume des Holocaustdenkmals. Bei der Rückkehr in das Hotel goss es in Strömen.
 
27.07.2027
Am letzten Tag machten wir einen Abstecher nach Potsdam. Das Schlendern durch den Park des Schlosses Sanssouci, bei strahlendem Sonnenschein, bildete den krönenden Abschluss unserer Reise. Die Heimfahr verlief reibungslos und mit lauter Musik.
Schülerinnen der Klasse 9 a
 


52 Realschülerinnen gehen ins Leben hinaus

Vilshofener Anzeiger vom 22. Juli 2017, von Gesine Hirtler-Rieger


Die 52 Absolventinnen haben viel gelernt und in der Schule eine zweite Heimat gefunden. In der Mitte sitzen die vier Jahrgangsbesten.

Neustift. So viel Spaß kann Schule machen: Alle 52 haben es geschafft, 19 Schülerinnen sogar mit einer 1 vor dem Komma. Kein Wunder, dass man am Freitag lauter glückliche Gesichter in der Mädchenrealschule Columba Neef sah. Nach einem festlichen Gottesdienst, den Altabt Dr. Christian Schütz zelebrierte, wurden die Mädchen in der Aula von mehreren Rednern gewürdigt.
"Zurück in die Zukunft" hieß das Bühnenstück, in dem die jetzigen Absolventinnen als 60-Jährige dargestellt wurden, die sentimental an ihre Schulzeit dachten und auf die Idee kamen, mit einer Zeitmaschine zurückzureisen. In Szenen wurde Lustiges und Bemerkenswertes aus der Schulzeit erinnert, gespickt mit Anspielungen, die regelmäßig Lachsalven zur Folge hatten.
Mit je 1,0 schnitten Julia Striedl und Celina Kroiß am besten ab, gefolgt von Sofia Seidl, Anna Hofer und Katharina Unertl. Die vier Klassensprecherinnen der Abschlussklassen – Pia Schneider, Stefanie Scheibel, Melanie Ahollinger und Julia Baumgartner – dankten sehr herzlich ihren Lehrern, den Klassenleitern Monika Feuchtgruber und Herbert Groll sowie der Schulleiterin und überreichten Präsente. Das ging nicht ohne Rührung und viele Umarmungen ab. Am Ende ging es hinaus in die Sonne und hinaus ins Leben.So viel Spaß kann Schule machen: Alle 52 haben es geschafft, 19 Schülerinnen sogar mit einer 1 vor dem Komma. Kein Wunder, dass man am Freitag lauter glückliche Gesichter in der Mädchenrealschule Columba Neef sah. Nach einem festlichen Gottesdienst, den Altabt Dr. Christian Schütz zelebrierte, wurden die Mädchen in der Aula von mehreren Rednern gewürdigt.
"Zurück in die Zukunft" hieß das Bühnenstück, in dem die jetzigen Absolventinnen als 60-Jährige dargestellt wurden, die sentimental an ihre Schulzeit dachten und auf die Idee kamen, mit einer Zeitmaschine zurückzureisen. In Szenen wurde Lustiges und Bemerkenswertes aus der Schulzeit erinnert, gespickt mit Anspielungen, die regelmäßig Lachsalven zur Folge hatten.
Mit je 1,0 schnitten Julia Striedl und Celina Kroiß am besten ab, gefolgt von Sofia Seidl, Anna Hofer und Katharina Unertl. Die vier Klassensprecherinnen der Abschlussklassen – Pia Schneider, Stefanie Scheibel, Melanie Ahollinger und Julia Baumgartner – dankten sehr herzlich ihren Lehrern, den Klassenleitern Monika Feuchtgruber und Herbert Groll sowie der Schulleiterin und überreichten Präsente. Das ging nicht ohne Rührung und viele Umarmungen ab. Am Ende ging es hinaus in die Sonne und hinaus ins Leben.
Galerie

Schule rundet Zertifizierung zur guten gesunden Schule mit Bewegungstag ab

Neustifter Realschülerinnen beweisen Fitness und Teamgeist

Bewegung tut gut und macht auch noch Spaß – dies durften die Schülerinnen der Columba-Neef-Realschule Neustift anlässlich des kürzlich durchgeführten Bewegungstages feststellen, der den Abschluss der dreijährigen Teilnahme der Schule am Landesprogramm „Gute gesunde Schule“ der Bayerischen Staatsregierung bildete. Nun darf sich die Realschule Neustift offiziell auch eine gute gesunde Schule nennen, erhielt die Zertifzierung und machte dieser Auszeichnung an diesem Bewegungstag mit einer Reihe von interessanten, kurzweiligen Workshops rund ums Thema Fitness alle Ehre, um aufzuzeigen, wie wichtig es ist, Bewegung auf vielfältige Art und Weise in das Leben zu integrieren. Damit das gelingt, habe der Spaß an der Sache an dem Bewegungstag Priorität, so Schulleiterin Sr. Vestina.
 
So konnten die Mädchen an diesem Schultag ihre Tennis- , Tischtennis-, Federballkenntnisse erweitern oder den Sport neu für sich entdecken, daneben gab es Walking oder Bouldern an der Kletterwand für besonders sportliche und fitte Schülerinnen. Ebenso beliebt waren Yoga, Meditationstänze oder Bewegung zu eigenen Percussionklängen – für jede Altersklasse und jeden Geschmack boten die Lehrkräfte ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Bewegungsformen an. Dass man Bewegung auch mit Kunst verbinden kann, bewies ein weiterer Workshop, der die Mädchen auch in kreativer Weise forderte. Gesellschaftsspiele, eine Traumreise oder Kartenspielen rundeten das Potpourri ab, das auch den Gemeinschaftssinn förderte und dazwischen immer wieder Momente zur Entspannung bot. Neben den Lehrkräften, die diese Workshops leiteten, konnten vom Organisationsteam des Projekts „Gute gesunde Schule“, Corinna Stuhlmann und Andreas Köck, einige externe Referenten gewonnen werden. So beteiligte sich die AOK, die die Schule während der Teilnahme auch finanziell unterstützte, mit drei Workshops am Programm, die die Schülerinnen ganz unterschiedlich forderten, ob bei progressiver Muskelentspannung, Rope Skipping oder Jonglage konnte man seine Fitness, Ausdauer und Geschicklichkeit testen. Auch die Regionalkoordinatorin dieses Landesprogrammes für die Landkreise Passau und Rottal-Inn, Heike Sonnleitner, war gekommen und leitete ihren Workshop Erlebnispädagogik. Das Miteinander sowie das soziale Denken bei Bewegungsspielen waren auch hier wieder wichtige erfahrbare Bausteine. Tanzbegeisterte kamen bei Zumba, das von der Mutter einer Schülerin angeboten wurde, auf ihre Kosten. Die Referenten des Fitness-Studios Fact aus Fürstenzell brachten die Schülerinnen beim Hip-Hop genauso ins Schwitzen wie mit ihrem weiteren Angebot, dem „Jumping“, einem neuen Fitnesstrend aus Amerika, bei dem auf einem Trampolin trainiert wird. Auch der vom Dojo Fürstenzell angebotene Selbstverteidigungskurs kam bei den Mädchen gut an.
Für das leibliche Wohl der Referenten sorgte Evi Feigl-Fox, die ebenfalls zum Organisationsteam rund um die gute gesunde Schule gehörte.
Obwohl der Bewegungstag kurz vor den Ferien stattfand, waren alle Schülerinnen mit großer Begeisterung bis zum Schluss dabei. Und damit sei eigentlich das erreicht, was die Schule in den letzten drei Jahren durch ihre Teilnahme am Landesprogramm angestrebt habe, nämlich aufzuzeigen, wie wichtig Bewegung im Leben sei, so Sr. Vestina, die sich am Ende des Tages mit einem kleinen Geschenk bei den Referenten bedankte und nun stolz ein weiteres Schild an der Schule anbringen lässt.


Cleverste Jung-Gründerinnen kommen aus Neustift
Unser Team siegt bei "Ideen machen Schule"


Den Siegerinnen der Junioren-Staffel gratulierten (v.l.) Edeltraud Plattner, stv. Landrätin Rottal-Inn, MdL Reserl Sem, Staatssekretär Bernd Sibler
sowie (v.r.) Brigitte Urlberger und Stephanie Lindner von der Hans Lindner Stiftung und Gerlinde Kaupa, stv. Landrätin Passau.

Galerie

Die gesamte Schulfamilie ist stolz auf die Leistung des Teams und gratuliert den Siegerinnen ganz herzlich!


Artikel PNP vom 8. Juli 2017, von Christa Machtl

Cleverste Jung-Gründer aus Passau

138 Teams von 34 Schulen aus Niederbayern und der Oberpfalz haben sich in diesem Jahr dem Wettbewerb "Ideen machen Schule" der Hans Lindner Stiftung gestellt. Vier Monate hatten sie Zeit, ein fundiertes Konzept für eine Geschäftsidee auf die Beine zu stellen. Am Donnerstagabend präsentierten die aus sechs Regionalentscheiden hervorgegangenen Finalisten auf Schloss Mariakirchen (Lkr. Rottal-Inn) ihre Ideen.
Als strahlende Sieger in der Junioren-Staffel (8./9. Klasse) gingen "Die coolen Kleidermacher" von der Columba-Neef-Realschule Neustift (Landkreis Passau) hervor. Loana Fitz, Laura Doppelhammer, Theresa Hopper und Viktoria Wurm überzeugten mit ihrer Idee, den Do-it-yourself-Trend auszunutzen, um in einem Nähcafé in der Passauer Innenstadt Kleiderreparaturen sowie Maßschneiderei anzubieten. In der Senior-Staffel (ab Klassenstufe 10) ging der Sieg ebenfalls nach Passau: "LesAmis" – Lisa Ecker, Linda Baier, Marlene Hein, Sabrina Rekos und Lena Baumgartner – vom Auersperg-Gymnasium Freudenhain setzen sich mit ihrem Stehcafé "Fruitable" durch, das vegetarische, vegane und gesundheitsbewusste Kost aus regionalen Produkten – in ökologisch abbaubarer Verpackung – anbieten soll.
Die beiden Gewinner dürfen sich auf ein Wochenende im Lindner-Ferienhaus Sudelfeld freuen. Die zehn besten Teams jeder Staffel konnten Prämien zwischen 50 und 500 Euro entgegennehmen. Dem Finale wohnten auch zahlreiche Vertreter der regionalen Politik bei. "Wir brauchen Unternehmer, die gute Ideen haben, sie in Wirtschaftskraft umsetzen und Perspektiven schaffen – der Wettbewerb schlägt eine wertvolle Brücke zwischen Schule und Wirtschaft", betonte Staatssekretär Bernd Sibler. "Gute Noten eröffnen zwar im Berufsleben im Allgemeinen viele Türen, aber nachgewiesene Praxiserfahrung erleichtert den Berufseinstieg erheblich", lobte auch MdL Reserl Sem den Wettbewerb, der unter anderem taktisches Vorgehen und gutes Zeitmanagement erfordere.

Einen hervorragenden 7. Platz in der Juniorstaffel belegte unser Team "Future Girls" und darf sich über ein weiteres Preisgeld in Höhe von 200 Euro freuen.

Ausgezeichnete Ergebnisse beim English Test (PET)
Ein Plus für die Bewerbung


Zahlreiche Schülerinnen werden mit dem Cambridge English Zertifikat (PET) ausgezeichnet.
Solide Englischkenntnisse sind in einer globalisierten Welt unerlässlich. Gerade deshalb freut sich die Realschule Neustift, dass bereits im März 2017 wieder zahlreiche Schülerinnen der 9. Jahrgangsstufe freiwillig den international anerkannten Preliminary English Test (PET) mit hervorragenden Ergebnissen absolvierten, um diese Zusatzqualifikation z. B. der Bewerbung beizufügen. Mit dem PET-Zertifikat wird den Schülerinnen bestätigt, dass sie in Alltagssituationen mit Muttersprachlern auf Englisch kommunizieren können.
Durch einen freiwilligen Vorbereitungskurs am Nachmittag, der die sechzehn PET-Kandidatinnen sowohl im Bereich „Sprechfertigkeit“, „schriftlicher Ausdruck“, „Hörverständnis“ als auch in der „Lesekompetenz“ gezielt vorbereitete, waren die Mädchen bestens präpariert. Dieses Jahr konnten die Schülerinnen sogar die sehr guten Ergebnisse des letzten Jahrgangs übertreffen.
Alle Teilnehmerinnen erhielten das begehrte Zertifikat. Von den insgesamt sechzehn Kandidatinnen wiesen alleine fünf das Niveau B1 auf, welches normalerweise erst gegen Ende der neunten Jahrgangsstufe erreicht wird. Hinzu kommt, dass vier Schülerinnen auch noch das Niveau B1 mit Auszeichnung (pass with merit) erhielten und hervorragende Kenntnisse in der englischen Sprache unter Beweis stellten. Zusätzlich erreichten vier Schülerinnen das bestmögliche Resultat, das Niveau B2 (pass with distinction), welches dem Sprachlevel der elften Klasse entspricht.Ein durchaus beeindruckendes Ergebnis, auf das die Columba-Neef-Realschule sehr stolz ist.
Herzlichen Glückwunsch an alle Schülerinnen! We’re really proud of you!


Zauberhafte "Inselreise mit 140  Realschülerinnen"

Vilshofener Anzeiger, 29.06.2017, von Helene Baumgartl

Begeisterte Grundschüler applaudieren den Mädchen. Am Ende der Revue versammeln sich alle 140 Beteiligten vor und auf der Turnhallen-Bühne.
− Fotos: Helene Baumgartl


Wie viel Spaß eine Reise zu den unterschiedlichsten Inseln der ganzen Welt macht, erlebten 100 Grundschüler am Donnerstagvormittag in Neustift. Dort entführten sie 140 Mädchen der Columba-Neef-Realschule mit viel Tanz, Akrobatik und Musik auf eine vergnügliche und lehrreiche Reise. In ihrer Revue "Inselreise" zeigen 5. und 6. Klassen, der Chor, drei Tanzgruppen sowie die Zirkusgruppe und das "Schwarze Theater" der Schule, was sie das Jahr über erarbeitet haben.
Nach einer öffentlichen Aufführung am Donnerstagabend spielen die Mädchen ihre Revue am Freitagvormittag noch einmal bei zwei Vorstellungen vor jeweils 300 Grundschülern. Eine letzte öffentliche Vorstellung ist Freitagabend um 18.30 Uhr in der Schulturnhalle. Dabei bewirtet der Elternbeirat in der Pause mit "Inselspezialitäten.
Die vier Moderatorinnen Anna-Lena Gerl (6a), Anja Bauer (7a), Laura Gerl (9c) und Isabella Gerheiser (9c) führen das Publikum gekonnt von Insel zu Insel. Charmant vermitteln sie allerlei Wissenswertes über das jeweilige Eiland. Quer durch alle Weltmeere und alle Klimazonen geht es zu 13 Inseln. Mit Liedern, akrobatischen Einlagen und Tänzen stellen die Schülerinnen das Leben dort vor.
Zauberhaft sind die Präsentationen des "Schwarzen Theaters". Papp- und Stoff-Figuren in Weiß oder Neonfarben erwach im Schwarzlicht zu Leben. Verantwortlich dafür sowie für die Zusammenstellung der Revue zeichnete Konrektorin Beatrix Kröninger, unterstützt von ihren Lehrerkollegen Birgit Wolf-Geisberger, Andreas Köck. Sr. Gabriele und Michael Trapp.
Galerie


 "bunt statt blau" Landkreissieger aus Neustift


 
Pressemitteilung DAK Passau vom  5. Juli  2017.
„bunt statt blau": Unter diesem Motto beteiligten sich im Frühjahr 7.000 Schüler am bundesweiten Plakatwettbewerb gegen das „Komasaufen“ bei Jugendlichen. Sieger 2017 im Landkreis Passau wurden die Schülerinnen Lea Huber, Tamina Gottal und Stefanie Eberhard von der Klasse 8b der Columba Neef Realschule Neustift. „Schieß das Bunte nicht aus dir raus, war die Bild-Botschaft der Gewinnerinnen. Jetzt wurden in der Schule  die Preise der gemeinsamen Kampagne der Krankenkasse DAK-Gesundheit und der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler verliehen. Die Regionalgewinner erhielten Sporttaschen, Badetücher, Gutscheine und 30 Euro für die Klassenkasse.
 
„Die Bilder machen auch im achten Jahr deutlich, dass es uncool ist sich bewusstlos zu trinken“, sagt Hermann Amsl  Chef der DAK-Gesundheit. „Jugendliche müssen lernen, mit Alkohol vernünftig umzugehen. Wenn schon zehnjährige Kinder betrunken in der Klinik landen, müssen wir handeln“. Wichtig für die Jury sei gewesen, unter dem Titel „bunt statt blau" auch Auswege und Alternativen zu zeigen. Das sei das Besondere dieser mehrfach ausgezeichneten Präventionskampagne.
 
Schulleiterin Sr. Vestina und Konrektorin Beatrix Kröninger  freuen sich über die teilnehmenden Schüler: „Das Thema ist nach wie vor brisant. Jeder Jugendliche mit Alkoholvergiftung ist einer zu viel. Wenn sich Jugendliche intensiv und kreativ mit dem Thema beschäftigen, hat dies meist positive Folgen. Viele Teilnehmer gehen vernünftiger mit Bier, Schnaps oder Wein um und haben so auch eine wichtige Vorbildfunktion für andere Jungen und Mädchen.“

Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Fokus


Die 5. und 6. Klassen der Columba-Neef-Realschule haben sich im Rahmen der Bewerbung für die „Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21-Schule“ in zwei Projekten mit den Themen Nachhaltigkeit und Umwelt beschäftigt.
Die 5. Klassen, die Fachschaft Biologie und die AG „Gute Gesunde Schule“ haben sich in der zweiten Schuljahreshälfte um die Umgestaltung und Erneuerung des Hofes und des Gartens vor der Schule gekümmert. Das Projekt konnte aufgrund der guten Beratung und großen Unterstützung durch die Gärtnerei Bauer aus Kriestorf bestens umgesetzt werden.
Das erste Projekt war dabei die Neugestaltung einer Kräuterschnecke. Die Schülerinnen mussten zuerst mit Harken und Spaten die alten Pflanzen entfernen oder zurückschneiden. Nach dem Austausch der Erde, wurde die Bepflanzung eifrig und sehr genau durchgeführt. Desweiteren wurde eine Blumenwiese vor der Schule angelegt. Nachdem der harte Boden bereits zuvor mit schwerem Gerät gelockert worden war, konnten die Schülerinnen Steine und Holzreste auf dem Erdreich entfernen. Nach dem Aufbringen von frischer Erde, wurde der Blumenwiesensamen zusammen verteilt. Außerdem legten die Schülerinnen ein Blumenbeet an, welches mit neuen Pflanzen und Rindenmulch modern gestaltet wurde.
Das zweite große Projekt stand unter dem Motto „Global denken – lokal handeln“ und es sollte das Bewusstsein für einen passenden Umgang mit der Natur und den Ressourcen schärfen.
Ausgerüstet mit Zangen, Handschuhen und Tüten unternahmen die Schülerinnen der 6. Klassen ein sogenanntes „Rama dama“, bei dem Müll in der Natur eingesammelt wurde. Die Aktion fand im Umfeld der Schule in Neustift statt. Außerdem haben die Raumpflegerinnen den Müll, der an einem Tag an der Schule zusammenkommt, gesammelt. Anschließend traf man sich in der Pausenhalle, um den Müll auf einer großen Plane zu sortieren. Zusammen mit Frau Reiss vom Abfallwirtschaftsverband ZAW Donau-Wald wurde der Müll begutachtet, Auffälligkeiten besprochen und mögliche Wertstoffe herausgesucht.
Im Anschluss erhielten die Schülerinnen und Lehrkräfte in einem aufschlussreichen Vortrag von Frau Reiss Informationen über den Umgang mit Wertstoffen und den Restabfällen. Unter anderem erfuhren sie, dass das Abfallaufkommen in Bayern im Jahr 2015 6,85 Millionen Tonnen betragen hat und dass diese Menge einen Güterzug mit 1.400 km Länge füllen würde. In einer Diskussionsrunde „Abfall vermeiden - aber wie?“ konnten die Schülerinnen ihre Erfahrungen im Bereich Nachhaltigkeit mit einbringen. Dabei wurde auch der richtige Umgang mit Wert- und Abfallstoffen besprochen. Dieses Wissen können die Schülerinnen nicht nur in der Schule, sondern auch zuhause anwenden.
Die Ergebnisse wurden im weiteren Verlauf des Projektes auf einer Schautafel festgehalten, damit auch die anderen Jahrgangsstufen davon profitieren können. Durch die Informationswand sollen die Projekte langfristig wirken und das Bewusstsein der Schülerinnen für den Erhalt der Umwelt und den richtigen Umgang mit Wertstoffen weiter ausbilden. Außerdem soll der „Umweltdienst“ an der Schule weitergeführt werden, bei dem jeweils drei Schülerinnen mit Zangen den Pausenhof am Ende der Pause sauber machen.
Die Schülerinnen haben an den Projekten zum Schutz der Umwelt und zur Nachhaltigkeit mit viel Freude und Engagement teilgenommen und mit großer Wahrscheinlichkeit an diesen Tagen etwas für das Leben gelernt.

Galerie

 


Erlebnisreiche Outdoor-Sporttage

der Klassen 7a und 7b vom 30. Mai bis 1. Juni 2017
Auch in diesem Jahr konnten sich alle Schülerinnen der 7. Jahrgangsstufe an drei Outdoor-Sportarten ausprobieren. Jede Klasse hatte an jedem der drei Tage eine neue Herausforderung zu absolvieren. Nachdem Schlauchboot fahren und Tauchen schon länger in unserem Programm aufgenommen sind, kam als neue Disziplin die Sportart GOLF hinzu.
Zuerst ein wenig belächelt, mussten einige sehr schnell feststellen, wie schwer es doch ist, diesen kleinen Ball beim Abschlag erst einmal nur zu treffen. Doch Dank der geduldigen Golf-Azubis des Bad Griesbacher Golfclubs und des unermütlichen Übungsfleißes unserer Schülerinnen, konnte der Eine oder Andere recht schnell ein beachtliches Erfolgserlebnis verbuchen. Beim besten Schlag flog der Ball beachtliche 75 m weit. Aber es wurden nicht nur lange Bälle, sondern auch das gewisse Feingefühl für das Schlagen der kurzen Bälle, geübt. In einem kleinen 9-Loch-Turnier konnten unsere Schülerinnen dann ihr Geübtes unter Beweis stellen. Wer die wenigsten Versuche benötigte gewann - leichter gesagt, als getan.
Am nächsten Tag erkundeten die Schülerinnen per Schlauchboot auf dem Wasserweg von Ingling nach Passau die heimische Gegend. Auf der Rott veränderte sich kurz die Stimmung. Denn dort erlebten sie die wunderschöne Auenlandschaft hautnah, Flußromantik pur! Doch mit ca. 12 bis 14 Schülerinnen in einem Boot, war von der Stille schnell nichts mehr zu spüren. Die Schülerinnen wurden von der gnadenlos herunterbrennenden Sonne abgelenkt. Um schnell vorwärts zu kommen, versuchten sie im Gleichklang zu rudern, denn das Ziel war es, endlich eine geeignete Badestelle zu finden. Nach ca. 2 Stunden und mehreren Badeschlachten in und über Wasser, legten dann die Boote noch kurz vor dem Ziel, dem Passauer Ruderclub, einen kleinen Pause-Stopp im Motorikpark Wernstein/Österreich ein.
Die dritte und letzte Sportart war das Tauchen. Im Unteriglbacher Freibad lernten die Schülerinnen, wie man sich unter Wasser mit Sauerstoffflasche, Schnorchel, Gewichtsgürtel und Flossen richtig bewegt. Auch in einem Quiz eigneten sich die Schülerinnen viel Wissenswertes über die Unterwasserwelt an. Desweiteren absolvierten die verschiedenen Teams lustige Spiele an Land, wie zum Beispiel Hindernislauf mit voller Tauchausrüstung, Atem anhalten und Blindparcour.
Alles in Allem waren es drei sehr schöne, erlebnisreiche Tage, die unsere Schülerinnen hoffentlich nicht so schnell vergessen werden. Corinna Stuhlmann

Galerie


„Columba Radio“ zu Gast bei „Radio Galaxy“

Das Schulradioteam „Columba Radio“ konnte bei einem Besuch im Funkhaus Passau das richtige Radiomachen bei RadioGalaxy und unserRadio erleben. Der Geschäftsführer Herr Walter Berndl empfing die staunenden jungen Nachwuchsradiomacher im eindrucksvollen Foyer des Funkhauses.
Im Anschluss konnten die Schülerinnen ihre Fragen über die beiden Radiosender stellen. Herr Berndl erklärte, dass unserRadio seit 1987 auf Sendung ist und RadioGalaxy in Passau seit 2002. Beide Sender sind in einem Verbund tätig und werden durch ein Mantelprogramm von weiteren Sendern unterstützt. Außerdem erfuhr das Schulradioteam u.a. auch wie man Moderator werden kann, wie die Vergabe der Frequenzen für den Radiobetrieb funktioniert und wo die Inhalte für die Sendungen entstehen und produziert werden.
Bei der Führung durch den Sender konnten die Schülerinnen sehen, welche technische Ausstattung notwendig ist, wie Radiosendungen zusammengestellt werden und welche verschiedenen Arbeitsbereiche benötigt werden. Der Höhepunkt der Führung war der Besuch im Aufnahmestudio von unserRadio, wo gerade die aktuelle Sendung lief.
Herr Trapp bedankte sich zum Schluss bei Herrn Berndl mit einem kleinen Geschenk für die informative und sehr interessante Führung bei RadioGalaxy und unserRadio.
 


"Freundschaft ist ... BUNT!" - unsere Siegerinnen


In der 47. Runde des Internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“ der Volksbanken und Raiffeisenbanken waren Kinder und Jugendliche aufgerufen, sich künstlerisch mit dem Thema Freundschaft auseinanderzusetzen. Wir gratulieren unseren Preisträgerinnen recht herzlich!


"Ideen machen Schule" - Unternehmergeist aller vier Teams wurde mit Geldpreisen ausgezeichnet

Als Regionalsieger überzeugte im Rathaus Passau das Team "Die coolen Kleidermacher" aus der Klasse 9 a mit der Präsetation ihrer Geschäftsidee "Nähcafé Ciambella". 150 Euro Preisgeld waren der Mühe Lohn!

Auch die nur ganz knapp dahinter liegenden Zweitplatzierten, die Mädchen vom Team "Future Girls"  mit ihrer Geschäftsidee "Future Boards", konnten sich über einen Geldpreis über 130 Euro freuen.


Den 4. und 5. Platz (jeweils 75 €) erreichten das Team "Smoothie Corns" und das Team "Dufties", alle aus der Klasse 9 a.
Die gesamte Schulfamilie gratuliert unseren Siegerteams recht herzlich!
 


Neue Schulmeisterin auf der Computertastatur

Übung macht den Meister - dass dieses alte Sprichwort auch im Computerzeitalter nicht seine Gültigkeit verloren hat, bewiesen die Schülerinnen der Columba-Neef-Realschule Neustift.

Insgesamt haben heuer 145 Schülerinnen im Rahmen des Unterrichtsfaches Informationstechnologie freiwillig am Bayerischen Schülerleistungsschreiben teilgenommen und dabei in der Disziplin "Texterfassung am PC" wieder sehr gute Ergebnisse erzielt. Neue Schulsiegerin wurde Katharina Kaiser mit ihrer hervorragenden Leistung vor Katharina Unertl  und Antonia Winkler. Das Bayerische Schülerleistungsschreiben wird vom Bayerischen Stenografenverband ausgerichtet und vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus ausdrücklich empfohlen.


J-GCL Diözesanverbände Passau MACHEN SCHULE!



Die J-GCL als Schülerinnen- und Schülerverbände in der Diözese Passau, starten ein Jahres-Projekt an der Mädchenschule „Columba-Neef-Realschule“ in Neustift bei Ortenburg. Es handelt sich dabei um ein Aus- und Weiterbildungskonzept für zukünftige Tutorinnen und es geht um Bedeutung und Übernahme von sozialer Verantwortung. Diese Gruppe von engagierten Freiwilligen wird in der Schule jüngere Mädchen ein Jahr lang durch den Schulalltag begleiten. Für die neu eingeschriebenen Mädchen erleichtert dies vor allem den Start in eine neue Schule, bietet feste Ansprechpartnerinnen vor Ort und stärkt sie in ihrer ersten Zeit an der Realschule.
Die J-GCL (Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens) setzen dabei auf ihre Profilelemente „Schule“, „Spiritualität“ sowie „Zweiverbandlichkeit“ und bieten durch die Aus- und Weiterbildung der sogenannten Tutorinnen eine Unterstützung, um den Lebensraum Schule aktiv und im Sinne der Schülerinnen mitzugestalten. Durch die Methoden der außerschulischen und kirchlichen Bildungsarbeit erproben die Teilnehmerinnen neue Fähigkeiten und erfahren eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung sowie eine Möglichkeit, Gemeinschaft und Glauben zu leben. Die Schülerinnen- und Schülerverbände bieten den Tutorinnen außerdem Orientierung und Hilfestellung im Glaubensleben und Glaubenswissen. Im Rahmen dieser Engagementerfahrung lernen sie Verantwortung für sich aber vor allem auch für andere zu übernehmen und ihre Ideen zur Förderung des Gemeinwohls umzusetzen. Sie setzen Projekte zu Gunsten der Schulfamilie um, werden zu neuen MultiplikatorInnen an der Columba-Neef-Realschule und tragen somit entscheidend dazu bei, das Schulklima positiv zu prägen.
Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Neustifter Mädchen-Realschule und den J-GCL Passau ist der Grundstein für die Zusammenarbeit der beiden Projektpartner gelegt. Die Gemeinschaft der Jugendverbände christlichen Lebens freut sich darauf, das (Glaubens-)Leben der Schulfamilie der Columba-Neef-Realschule mitgestalten zu dürfen, ganz im Sinne von: Gemeinsam leben wir, gemeinsam feiern wir, gemeinsam glauben wir!
G. Kuhles


Kochprüfung 2017 - Themen Muttertag und Taufe

Mit der Kochprüfung im Fach Haushalt und Ernährung starteten letzte Woche
die Abschlussprüfungen an der Columba-Neef-Realschule Neustift.

 An zwei Tagen mussten 15 Schülerinnen der Wahlpflichtfächergruppe III b ihr
Können zum Prüfungsthema „Muttertag“ bzw. "Taufe" unter Beweis stellen.


Maiandacht als Geburtstagsüberraschung

Neustifter Realschülerinnen freuen sich mit ihrer Schulleiterin

In diesen Maitagen hatte die Direktorin der Columba-Neef-Realschule Neustift, Sr. Vestina Kitzhofer, gleich doppelten Grund zur Freude. Zum einen hatte die gesamte Schulfamilie eine besondere Überraschung zum diesjährigen Geburtstag der ältesten Schulleiterin Deutschlands vorbereitet, nämlich eine kleine Maiandacht in der Pausenhalle der Schule. Alle Schülerinnen und das Lehrerkollegium versammelten sich am Vormittag kurz vor der Pause und ehrten mit persönlichen Wort- und Liedbeiträgen ihre beliebte Schulleiterin. Sr. Vestina Kitzhofer war sichtlich gerührt und sehr erfreut über dieses ganz individuelle und familiäre Geburtstagspräsent, mit dem die Schulfamilie das engagierte und beständige Wirken ihrer Direktorin ehrte. Die Feier machte einmal mehr deutlich, wie wichtig das persönliche Ambiente im Schulalltag der jungen Mädchen ist und wie das harmonische Umfeld von der Schulfamilie geschätzt wird.


Tänzerinnen mit Trainerin Frau Wolff-Geisberger wieder einen Schritt weiter auf der Erfolgsleiter

Die Mädchen der Columba-Neef-Realschule der WK II gehören seit Jahren zur der Spitze der niederbayerischen Tänzerinnen.
Auch in diesem Schuljahr konnten sich die Tänzerinnen der WK II aus den Jahrgangsstufen 7 bis 9 durch ihren Sieg bei den niederbayerischen Meisterschaften für das Bayerische Landesfinale qualifizieren.
Am 25. April machten sich die 30 Mädchen schon um 6:00 Uhr morgens auf ins Spargelland nach Schrobenhausen, um sich dort mit den besten "tänzerischen" Schulen zu messen.
Den Vorkampf absolvierten die Realschülerinnen äußerst konzentriert, synchron und nahezu fehlerfrei. Voller Spannung erwartete man nun, welche fünf Schulen den Sprung ins große Finale am Nachmittag geschafft hatten. Was vorher noch keiner Tanzgruppe aus Neustift gelang, ging im grenzenlosen Jubel der Mädchen fast unter, hatten sie es mit ihrer Choreographie zum Thema Wasser doch geschafft und durften ein zweites Mal ihr Können beweisen. Kleine Fehler waren wohl nun dem übermäßigen Druck und der Nervosität angesichts der großen Konkurrenz von Gymnasien aus ganz Bayern geschuldet.
Doch sehr stolz fuhren die Neustifterinnen nach einem langen Tag mit der Urkunde über den 5. Platz nach Hause und heimlich träumten wohl alle schon vom nächsten Jahr, um wieder einen Schritt weiter nach vorne machen zu dürfen.

Galerie


Erfolgreich im Kreisfinale Fußball Mädchen 2016/2017

Zum zweiten Mal in Folge nahmen unsere zwei Fußballmannschaften an einem Schulwettkampf im Fußball teil. An zwei Wettkampftagen zeigten die Fußballerinnen der Columba-Neef-Realschule Neustift ausgezeichnete Leistungen.
Das Kreisfinale der Wettkampfklasse II  (Jahrgang 2001-2003)  fand am Mittwoch,  dem 5. April 2017 auf der Sportanlage des SV–Garham in Reitern statt.  Am darauf folgenden Tag spielte die Wettkampfklasse III (Jahrgang 2003-2005) auf dem Rasen des FC Fürstenzell. Die Spielerinnen der WK II wurden für ihr Können mit dem 3. Platz des Kreisfinalturniers  belohnt.  Die WK III erzielte am Donnerstag,  dem 6. April 2017 den 2. Platz in ihrer Altersklasse.

Die Schulfamilie bedankt sich bei allen Spielerinnen und Frau Stuhlmann für
ihr großes Engagement und ist sehr stolz auf die erbrachten Leistungen.


Wir gratulieren dem "Jugend-forscht-Team" zum Sonderpreis beim Landeswettbewerb in Vilsbiburg

Ein besonders großer Erfolg gelang in diesem Schuljahr bei „Jugend forscht“ in der Sparte ab 15 Jahren durch den Regionalsieg in Geo- und Raumwissenschaften an der Uni Passau mit dem Titel  „Hochwasserfaktoren wissenschaftlich untersucht an Durchflussversuchen, Simulationen und historischen Flussveränderungen“.
Dieser Regionlsieg bedeutete die Qualifikation für den Landeswettbewerb in Vilsbiburg, wo sich die besten Projekte sämtlicher Regionalsieger maßen – aus bayernweit über 2000 teilnehmenden Schülern waren in Vilsbiburg die besten 85 Schüler und Schülerinnen zum Wettstreit angetreten.
Die Projektgruppe um Sophie Hindinger und Luisa Biereder hatte während des Landesentscheids in Vilsbiburg viel Erfahrung und neue Eindrücke sammeln können. Große Freude bereitete den beiden Schülerinnen der erreichte Sonderpreis über ein Zeitschriftenabonnement mit naturwissenschaftlichem Hintergrund.


Junge Entdeckerinnen auf Spurensuche in der Realschule Neustift


Zahlreiche junge Gäste konnten kurz vor Ostern in der Columba-Neef-Realschule Neustift schon einmal ihre neue Schule etwas besser kennenlernen und in verschiedene Bereiche hineinschnuppern. Die Grundschülerinnen erprobten sich beispielsweise in den Naturwissenschaften, wo sie mikroskopieren oder andere kleine Versuche selbsttätig ausführen durften. Auch kleine persönliche Präsente für Ostern wurden im Bastelraum bei Sr. Dagmar gefertigt, wobei die Mädchen auch ausreichend Gelegenheit hatten, mit Gleichaltrigen ins Gespräch zu kommen. Hoch im Kurs für die Mädchen standen natürlich das Kochen bzw. Backen und das Tanzen, zwei Disziplinen, die speziell den Interessen und Fähigkeiten der Mädchen besonders entgegen kommen und die hier an der Schule im familiären Ambiente sowie ausschließlich unter Mädchen bestens gefördert werden können. So verging die Zeit viel zu schnell und mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck machten sich die jungen Entdeckerinnen zusammen mit ihren Eltern wieder auf den Heimweg.


Vilshofener Anzeiger vom 01.04.2017

Auf Erkundungstour im Berufe-Dschungel

Ausbildungsmesse in der Columba-Neef-Realschule – 28 Betriebe stellten sich vor – Praktika vermittelt – Bewerbungstraining für die Schüler

Neustift.
Welchen Beruf will ich ergreifen? Wie soll meine Zukunft aussehen? Auf diese Fragen sollte die Ausbildungsmesse in der Columba-Neef-Realschule in Neustift Antwort geben.
28 Betriebe und Berufsfachschulen stellten sich an ihren Ständen den Fragen der rund 160 Schülerinnen und Schülern der 8. und 9. Klassen der Realschulen Schweiklberg und Neustift. Begleitet wurden sie von ihren Eltern und Geschwistern. Alfred Kaiser, Lehrer in Neustift, hat die Messe organisiert. "Ziel ist es, den Kindern zu zeigen, was die Region an beruflichen Möglichkeiten zu bieten hat", sagte Kaiser. Schulleiterin Schwester Vestina freute sich über das große Interesse und betonte wie bedeutsam die richtige Berufswahl im Leben sei. Bürgermeister Stefan Lang ermahnte die Schüler: "Macht es euch nicht zu leicht, das Lernen hört nie auf."
Stellvertretender Landrat Raimund Kneidinger sagte, dass eine solche Ausbildungsmesse nicht selbstverständlich sei. Auch heute gelte das Sprichwort des Konfuzius: "Wähle einen Beruf, den du liebst, dann brauchst du nie mehr zu arbeiten."


Zahlreiche Aktionen am Tag der offenen Tür luden zum Mitmachen ein

Neustift. Reges Interesse herrschte am Tag der offenen Tür an der Columba-Neef-Realschule Neustift, den viele Eltern nutzten, um sich über die vielfältigen Angebote an der Realschule zu informieren. Dass hier ein harmonisches Lernen in familiärer Atmosphäre gelingt, wurde an vielen Beispielen im Schulhaus deutlich. In das Modell der Ganztagsklasse beispielsweise konnten die jungen Besucherinnen zusammen mit ihren Altersgenossinnen hinein schnuppern, kleine Gemeinschaftsaktionen luden zum Ausprobieren ein, zudem konnte man sich über die individuell angepassten Lernmodelle informieren, bei denen auch das soziale Miteinander und das gemeinschaftliche Lernen im Vordergrund stehen. Informationen über Schulprofil, Werteerziehung und Übertrittsmodalitäten bzw. Schullaufbahn vermittelte Konrektorin Beatrix Kröninger den Besuchern in einem sehr kurzweiligen Vortrag, ebenfalls gingen Schulleiterin Sr. Vestina Kitzhofer und Beratungslehrerin Elke Jagode auf weitere Einzelheiten ein. Darüber hinaus gaben überall im Schulhaus Schülerinnen und Lehrkräfte Einblicke in den Schulalltag und präsentierten unter anderem auch zahlreiche besondere Aktionen, die während des Schuljahres stattfinden. So stellten die frisch gekürten Jungforscherinnen ihre prämierten Arbeiten von „Jugend forscht“ vor, was sicher bei der einen oder anderen Besucherin auch die Neugier und das Interesse weckte. Ebenfalls im naturwissenschaftlich-technischen Bereich standen weitere physikalische Experimente zum Ausprobieren den jungen Gästen zur Verfügung. Hierbei konnten zudem Eindrücke in den Bereichen „Technik für Kinder“ gewonnen werden oder Arbeiten bestaunt werden, die in Kooperation mit der Wissenswerkstatt Passau entstanden.

Die als MINT-freundlich ausgezeichnete Schule bewies einmal mehr, dass auch bei Mädchen Geschick besteht sowie Interesse für Technik geweckt werden kann. Vorgestellt wurden auch die faszinierenden Lego-Mindstorm-Kreationen, die im Projekt Robotik entstanden und die die IT- Kenntnisse der Schülerinnen veranschaulichen. Neben dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich wurden ebenfalls Einblicke in die an der Schule angebotenen Wahlpflichtfächer BWR, Französisch und Haushalt und Ernährung gegeben, die den unterschiedlichen Interessen der Schülerinnen Rechnung tragen. Verschiedenste Aktivitäten luden die Mädchen zum Mitmachen ein, die modernen Fremdsprachen konnten dabei ebenso spielerisch erkundet werden wie auch das Fach BWR. In der Schulküche konnten die Gäste von den Schülerinnen gebackene kleine Köstlichkeiten probieren. Neben der persönlichen, individuellen Förderung spielen auch die Komponenten der Berufsvorbereitung und der Umgang mit modernen Medien eine zentrale Rolle an der Schule. Zum einen stehen den Schülerinnen zwei modern ausgestattete Computerräume zur Verfügung, zum anderen konnten im Schulhaus die Ergebnisse diverser Projekte aus fächerübergreifendem Unterricht begutachtet werden, die sowohl thematisch als auch methodisch auf das spätere Berufsleben vorbereiten. Hinzu kamen noch Informationen, wie etwas über das Praktikum „Compassion“, Betriebsbesichtigungen, die allesamt auch auf eine zukunftsorientierte Ausbildung der Schülerinnen ausgerichtet sind. Training von Teamgeist sowie Publikumspräsentationen zu unterschiedlichen Gelegenheiten unter Einsatz moderner Technik, aber auch Werteerziehung im Rahmen des Schulalltags oder bei Kennen-lern-tagen, Schullandheimaufenthalt u. ä. werden eine große Bedeutung zugewiesen. Ferner waren SMV und Tutorinnen vertreten, die ihre im Laufe des Schuljahres unternommenen Aktionen vorstellten, die einmal mehr das individuelle sowie persönliche Ambiente an der Schule verdeutlichten. Dass die Realschule weit mehr als reine Wissensvermittlung bietet, verdeutlichen die zahlreichen Ausgleichsaktivitäten, die den Heranwachsenden an der Schule zur Verfügung stehen und neben dem reinen Spaß auch Fitness und oft Koordinationsgeschick ausbilden, ein weiteres Plus für Charakterstärke und einen erfolgreichen Lebensweg. Die Mädchen präsentierten das große Spektrum unterschiedlichster Wahlfächer wie Schulband, Schulsanitätsdienst, Schulradio, Schulhausgestaltung oder Schwarzes Theater, wo vielerorts wieder Ausprobieren und Hinein- schnuppern auf dem Programm standen.

Besonderes Augenmerk zogen die vielen Tänzerinnen des Wahlfaches Tanz auf sich, die am Vortag bei den Tanzmeisterschaften in Grafenau tolle Triumphe feiern konnten und als Vize-, sowie zweimal als amtierende Niederbayerische Meister zurückkamen und nun nochmals ihre Tänze vorführten. Ansonsten wurden auch bei sportlichen Spielen bereits eifrig Kontakte geknüpft. Einige Schülerinnen informierten über die Schulkleidung, die Gemeinschaftsgeist und Werteempfinden fördert. Die vom Katholischen Schulwerk zertifizierte Schule besitzt neben der gebundenen Ganztagsklasse auch ein modern gestaltetes Tagesheim, das den Besuchern offen stand. Wie gewohnt sorgte der Elternbeirat für das leibliche Wohl und lud zum geselligen Miteinander ein.


Realschülerinnen auf Hotelexkursion im 4****s Hotel "DAS LUDWIG"

Ein ganz besonderer Schultag im FIT.VITAL.AKTIV.HOTEL  in Bad Griesbach

Neustift. Passend zum Welttag der Hauswirtschaft und als wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung organisierten die Fachlehrerinnen Evi Feigl-Fox und Elisabeth Voggenreiter die Unterrichtsfahrt nach Bad Griesbach für die Hauswirtschaftsgruppe der 9. Klasse der Columba-Neef-Realschule Neustift. Nach einem herzlichen Empfang durch den Direktionsassistenten Johannes Hufnagl durften sich die Mädchen ausgiebig am erstklassigen Genießer-Frühstücksbuffet des Hotels bedienen, was sie sichtlich genossen und beeindruckte. Im Anschluss daran führte Herr Hufnagl die Gruppe durch das einzige prämierte Familienhotel der Region mit einem 800 m² großen Kidsclub und 3000 m² großen Outdoorspielgelände. Dort werden in der Feriensaison bis zu 140 Kinder von geschultem Personal betreut, während die Eltern in der großzügigen Thermen- und Spa-Landschaft wellnessen oder sich in Europas größtem Golfresort sportlich betätigen können. Auf dem Rundgang durch das gesamte Haus staunten die Mädchen besonders über den hoteleigenen exklusiven Nightclub "Sissi & Franz", in dem - laut Herrn Hufnagl - schon so mancher Promi wilde Partys gefeiert hat.  Im Tagungsraum bekamen die Schülerinnen weitere Informationen zum Hotelresort, den Tätigkeitsbereichen, den dort angebotenen Ausbildungsberufen und über die notwendigen Bewerbungsformalitäten.

 
"Do gfoits ma!", so lautet  nicht nur der originelle Werbeslogan des Hotels, sondern das war auch die einhellige Meinung der Schülerinnen an diesem Tag. Ein Schnupperpraktikum wollen auf jeden Fall einige Mädchen schon in den Osterferien dort absolvieren.


Columba-Neef-Realschule tanzt weiter an Niederbayerns Spitze

Wahlfach Tanz verteidigt zum 7. Mal Titel als Niederbayerische Meister
und löst erneut das Ticket zum bayerischen Landesfinale der Schulen

 
Neustift. Seit nunmehr 10 Jahren nehmen die Wahlfachgruppen Tanz der Columba-Neef-Realschule Neustift an den Schulsportwettbewerben teil. Im Jubiläumsjahr fuhren wieder 90 Schülerinnen aus den 5 bis 9. Jahrgangsstufen zu den Niederbayerischen Schulmeisterschaften, diesmal nach Grafenau, um ihre einstudierten Choreographien zu präsentieren. Bewertet werden von einer strengen Jury bei den Tänzen die Interpretation der gewählten Musik, die Bewegungsvielfalt, die Synchronität der Bewegungen sowie die Vielfalt der gewählten Raumwege.
Die Mädchen der 5. Klasse machten sich in diesem Jahr als tapfere Piratinnen auf die Suche nach einem Schatz. Ohne Angst, etwas verlieren zu können, versprühten die kleinen Tänzerinnen all ihren Charme und erreichten auch mit schauspielerischem Talent den silbernen Platz auf dem Treppchen der Wettkampfklasse III (5./6. Jahrgangsstufe). Voller Freude und Stolz nahmen sie ihre Medaillen aus den Händen der anwesenden Ehrengäste aus Sport, Politik und Wirtschaft entgegen. Ohne Neid freuten sie sich im Anschluss ehrlich und lautstark mit den Erstplatzierten der Altersklasse, denn dies waren ebenfalls Neustifterinnen. Diesen ersten Platz erkämpften sich nämlich die Mädchen der Tanz-AG der 6. Klassen. Ihre Choreographie auf das Lied „Brother" von Mat Corby handelte davon, was passiert, wenn 30 Tänzerinnen in einem großen Schlafsaal zur Ruhe kommen sollen. Die wunderbaren tänzerischen Bilder, die die Mädchen für ihre Traumbilder entstehen ließen, wurden mit der Goldmedaille belohnt.
Sehr spannend war der diesjährige Wettbewerb in der Wettkampfklasse II der Klassen 7 - 9 im künstlerischen Tanz, da alle anwesenden Tanzgruppen auf hohem Niveau ihre Tänze darboten. Die Tanzgruppe der Columba-Neef-Realschule zeigte eine Choreographie zum Thema Wasser. „Nach dem Sternenhimmel ist das Größte und Schönste, was Gott erschaffen hat, das Meer!“ Diese Worte des Dichters Adalbert Stifter waren die Inspiration zu diesem Ausdruckstanz. In ihren neuen blauen Kleidern, die dank einer Spende des Fördervereins gekauft werden konnten, verkörperten die Mädchen das Wasser, das einmal leise und beruhigend und dann plötzlich laut tosend und wild fließt. Die gelungene Mischung aus Power und Eleganz präsentierten die jungen Tänzerinnen nahezu fehlerfrei und äußerst synchron. Als verkündet wurde, dass die Mühen des Trainings erneut mit der Goldmedaille belohnt wurden und der Titel ein weiteres Jahr in Neustift bleibt, war der Jubel riesengroß und wohl bis nach Neustift hörbar.
Aber nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf! Als Niederbayerische Meister der Schulen der Wettkampfklasse II / Künstlerischer Tanz haben sich die 30 Mädchen mit Lehrerin Birgit Wolff-Geisberger für das Landesfinale am 25. April in Schrobenhausen qualifiziert. Trotz großem Stolz, den Bezirk Niederbayern bei dieser Veranstaltung vertreten zu dürfen, ist nun intensives Training angesagt. Denn jetzt geht es um Kleinigkeiten, um bei den Besten von Bayern bestehen zu können.




Schulfamilie feiert Namenstag der Hl. Scholastika

Traditionen werden an der Columba-Neef-Realschule stets gepflegt und so konnten sich alle Schülerinnen anlässlich des Namenstages der Heiligen Scholastika, der Zwillingsschwester des Heiligen Benedikt, wie fast jedes Jahr über ein unterhaltsames und familiär geprägtes Schulfest freuen, natürlich zusammen mit den Benediktinischen Schwestern der Anbetung. Begonnen wurde am Vormittag mit drei verschiedenen kleinen Andachten, die jeweils auf die unterschiedlichen Altersklassen der Mädchen abgestimmt waren und die von der Religionslehrerin Sr. Dagmar Kreitmayr vorbereitet wurden. Die Jüngsten wurden mit der Person der Heiligen Scholastika vertraut gemacht, sie erfuhren bei Meditation, Fürbitten und Liedern allerlei Wissenswertes über das Wirken dieser Heiligen. So lernten sie zum Beispiel, dass die Taube als Symbol für die Heilige gilt, da sie ihrem Bruder in Form einer Taube erschienen war. Die Taube als Friedenssymbol diente außerdem dazu, zum Abschluss dieser kleinen Andacht gute Wünsche und Hoffnungen zu äußern. Die älteren Schülerinnen setzten sich ebenfalls mit dem Leben der Heiligen Scholastika auseinander, hier sollte den Mädchen zudem die Bedeutung der Namen „Scholastika“ (= die Lernende) oder auch von „Benedikt“ (= Gutes sagen) verdeutlicht werden. Auch in dieser Runde trugen die Schülerinnen Fürbitten vor, außerdem wurde die Meditation musikalisch umrahmt. Anschließend hatten alle Schülerinnen ein interessantes, humorvolles sowie beschwingtes Programm vorbereitet. Große Anerkennung ernteten einige Schülerinnen aus der 9. Klasse, die sich im Rahmen der Projektschulaufgabe mit dem Kloster Neustift beschäftigt hatten, und bei dieser Gelegenheit erneut ihre Präsentation der gesamten Schulfamilie vorführten. In sehr kurzweiliger Art und Weise und mit viel fundierten Kenntnissen über die Entstehung des Klosters bis hin zur Erklärung der Räumlichkeiten im Kloster, des Klosterlebens beeindruckten sie das Publikum, das zudem mit Power-Point-Präsentation und einem tollen selbst gebauten Anschauungsobjekt die Ausführungen äußerst einprägsam verdeutlicht bekam. Weitere Highlights waren selbst kreierte Tänze einiger Mädchen, daneben sorgten amüsante Sketsche für eine lockere Feier. Dass die Mädchen auch musikalisch fit sind, bewiesen bereits die 5. Klassen mit zwei freudig vorgetragenen Liedern, die Musiklehrkraft Sr. Gabriele Kren mit den Schülerinnen einstudiert hatte und bei denen die Mädchen stimmsicher auftraten. Auch das Gitarrenensemble unter Leitung von Musiklehrer Andreas Köck gab eine Kostprobe seines Könnens. Immer wieder erfreulich sind auch die Soloeinlagen einzelner Schülerinnen, die bei dieser Gelegenheit ihre musikalische Begabung einem größeren Publikum präsentierten. Mit einer Boomwhackersamba der 6. Klasse klang der Vormittag schwungvoll aus und die Schulfamilie machte sich beschwingt auf ins Wochenende.


SPITZE! Unser Eisschnelllaufteam holt Bronzemedaille im Bayerischen Landesfinale

Die ganze Schulfamilie gratuliert recht herzlich!

Neustift
. Was niemand zu hoffen gewagt hatte, wurde für die Eisschnellläuferinnen der Columba-Neef-Realschule zur Wirklichkeit. Ein Stockerlplatz im bayerischen Landesfinale im Eisschnelllauf.
Nachdem die fünf Mädchen der Wettkampfklasse III zunächst die Kreismeisterschaften, danach die niederbayerischen Bezirksfinals für sich entscheiden konnten und sich so für das Bayerische Landesfinale qualifizierten, erbrachten die Schülerinnen der 8. und 9. Klassen nun in Inzell persönliche Bestleistungen. Dabei ließen sie sich dort weder von der beeindruckenden Kulisse der Max-Aicher-Arena noch von der äußerst starken Konkurrenz mit ihrer professionellen Ausrüstung einschüchtern. Die Mannschaft aus Neustift ging selbstbewusst in ihre Wettkämpfe, obwohl sie mit etwas veränderten Umständen zurechtkommen musste. Statt ihre Wettkämpfe wie gewohnt auf der ShortTrack-Bahn zu laufen, fanden ihre Rennen über 100 m und 300 m auf der äußeren Langstreckenbahn statt. Ohne Stürze setzen sich die Neustifterinnen gegen starke Konkurrentinnen aus den anderen Regierungsbezirken durch. Die Bronzemedaille war am Ende der Lohn für Einsatz und Leidenschaft. Die blauen Landessieger-T-Shirts, die man nicht kaufen kann, sondern sich verdienen muss, werden die Neustifterinnen voller Stolz tragen und sie lange an den bisher größten sportlichen Erfolg der Columba-Neef-Realschule erinnern.


Mit Riesen-Faschingsgaudi ab in die Ferien

Die rot-blauen Supermarios und die schwarzen (B)engel der Klassen 10 a und 10 b organisierten am Freitag, dem 24. Februar, nach der Pause eine Faschingsgaudi in der Aula der Realschule.
Die Feier startete mit einem phänomenalen „Einmarsch“ der zwei 10. Klassen, die genau wie die sehr originell verkleideten Lehrer und Lehrerinnen viel Applaus bekamen. Dann lockte die Musik von DJ-Torrero Michael Trapp alle Anwesenden auf die Tanzfläche, so dass schnell alle in die richtige Faschingsstimmung kamen. Ein im Vorfeld ausgeschriebener Flashmob-Wettbewerb, zu dem sich alle Klassen tolle Tänze einfielen ließen, brachte dann die Aula zum Kochen, da alle immer wieder aufgefordert wurden, beim Tanzen mitzumachen. Eine fachkundige Jury vergab Punkte und kürte am Ende die Siegerinnen. Die Preise gingen an die Klasse 5 b (Platz 3), die Klassen 7 a und 8 a (Platz 2) und an die Klasse 9 b (Platz 1).
Nach einer gelungenen Gesangseinlage der Klasse 6 a mit dem weltbekannten Hit „Holz“ wurde weiter die Aula gerockt, bis alle am Ende der Veranstaltung erschöpft ihre Busse in die Ferien nehmen konnten.  Ein großer Dank geht an die beiden 10. Klassen, die die Faschingsfeier toll organisiert und durchgeführt haben.


Eindringlicher Vortrag über Gefahren bei der Nutzung von sozialen Netzwerken

Am 9. Februar hielt Herr Kriminalhauptkommissar Werner Höllrigl von der Kriminalpolizei Passau den Schülerinnen der 7. Und 8. Klassen einen 90-minütigen Vortrag mit dem Titel Internet und soziale Netzwerke. Dabei ging es um die Gefahren, die mit der Nutzung des Internets und sozialen Netzwerken wie WhatsApp und Instagram verbunden sind.
Einleitend erklärte der Kriminalbeamte zunächst, wie sich das Kommunikationsverhalten mit der Einführung der sozialen Netzwerke verändert habe. Bevor es soziale Netzwerke gab, habe man zumeist mit einer Person Kontakt aufgenommen, heutzutage kommuniziere man hauptsächlich mit peer groups – Gruppen von Menschen, die gemeinsame Interessen teilen. Außerdem gebe es keine Trennung zwischen realer und digitaler Welt: Die „Freunde“ von Facebook oder Twitter würden als genauso wirklich erachtet werden wie die Freunde, mit denen man durch Schule oder Freizeit persönlich bekannt sei.
Daran anschließend wies Herr Höllrigl darauf hin, dass viele Kriminelle ihre Aktivitäten ins Netz verlagert hätten: Straftaten, die von der Polizei verfolgt würden, seien beispielsweise Betrug, Erpressung, Mobbing und Sexualdelikte.
Beide Punkte verknüpfend stellte der Referent anhand von vielen anschaulichen Beispielen unter dem Schlagwort „falsche Freunde“ dar, welche Gefahren bei den Kontakten übers Internet und über die sozialen Netzwerke drohen. Zum Beispiel habe sich ein zwölfjähriges Mädchen mit einem 26-jährigen Mann, der sich beim Chatten als 16-Jähriger ausgegeben habe, in einem Hotelzimmer getroffen. Glücklicherweise sei die Polizei rechtzeitig dazugekommen. Neben solchen Treffen mit Unbekannten, die gewöhnlich beim Chatten falsche Eigenschaften  vortäuschten, gäbe es auch Fälle von Erpressung und Cyber-Grooming, sexualle Belästigung im Netz. 
Ein weiterer Aspekt, den Herr Höllrigl hervorhob, war das sogenannte Sexting. Mit diesem Begriff bezeichnet man das Versenden von pornographischen Bildern und Videos übers Internet oder über soziale Plattformen. Auch hierzu hatte Herr Höllrigl zahlreiche Beispiele mitgebracht. In diesem Zusammenhang wies er eindringlich auf einen gängigen Spruch hin: „Das Netz vergisst nichts!“ Sobald man ein Foto oder eine Nachricht verschickt habe, könne man eine mögliche Verbreitung kaum noch verhindern.
Die Schülerinnen der 7. und 8. Klassen verfolgten die anschaulichen Ausführungen des Kriminalbeamten aufmerksam und anteilnehmend. Wir hoffen, dass sie der Vortrag über die Gefahren der sozialen Netzwerke zu einem sorgsamen Umgang mit den neuen Kommunikationsmitteln bewegt.
 


PROJEKTpräsentation der 9. Klassen

Endlich haben sie es geschafft!  Nach wochenlangem Recherchieren und Aufbereiten der Informationen zu den gewählten Themenbereichen haben die Schülerinnen ihre Ergebnisse der Lehrerjury und dem Schülerpublikum vorgetragen. Die gestellten Überthemen waren heuer für die drei neunten Klassen unterschiedlich.

Für das Gründungsspiel "Ideen machen Schule" mussten die Schülerinnen der Klasse 9 a im Team ein Gründungskonzept für eine Geschäftsidee ausarbeiten und präsentieren. Mit folgenden originellen Geschäftsideen haben die Mädchen gepunktet:
Nähcafé Ciambella in Passau, Tanzcafé Rockabilly in Ortenburg, Drogeriemarkt NachFüllBar in Ortenburg, Friseur- und Perückensalon Get your Style in Passau, Smoothiebar World of Smoothies in Passau, Teeladen Alice im Teeland in Vilshofen, Café Vegan Life in Passau, Onlineshop Future Boards

Die Klasse 9 b beschäftigte sich mit Beiträgen für den Wettbewerb "Religion macht Geschichte". Insgesamt fünf Teams stellten ihre Ergebnisse zu folgenden selbst gewählten Themen vor: Schloss Ortenburg, Kloster Neustift, Asamkirche Aldersbach, Evangelisch in Ortenburg, Spiritueller Klostergarten

"Hauswirtschaft schafft Lebensqualität" lautete das Überthema für die Klasse 9 c. Neben einer praktische Aufgabe, dem Planen, Organisieren und Durchführen eines Weihnachtsbasars, standen folgende Themen zur Wahl: Fair Trade - Fair Fashion - Fair Future, Hauswirtschaftliche Berufe, Verpackungen - ein Problem für Mensch und Umwelt, Hauswirtschaft im Wandel der Zeit.
 


Schulfamilie wedelt durch die Nacht

„Schulfamilie“ – in der Columba-Neef-Realschule Neustift nicht nur ein gern genutztes Schlagwort, sondern gelebte Realität. So machte sich am 25.01.2017 diese „Familie“ auf den Weg in den bayerischen Wald zum Flutlichtskifahren auf dem Geisskopf. Neben Schülerinnen der neunten und zehnten Klassen der Mädchenrealschule Neustift nahmen auch noch einige ehemalige Schülerinnen sowie Eltern und Lehrer mit ihren Kindern an dem Ausflug teil. Bei idealen Bedingungen carvten und wedelten Eltern und Schülerinnen, Lehrer und Ehemalige ein ums andere Mal über die bestens präparierten Pisten, sodass nach drei sportlichen Stunden alle matt, aber glücklich die Heimreise antreten konnten. Einig war man sich am Ende vor allem darin, dass Skifahren einfach immer wieder Spaß macht und eine baldige Wiederholung der „Familienfahrt“ angestrebt wird.


Spiel und Spaß am Wintersporttag


Einen tollen Wintersporttag bei herrlich sonnigem Winterwetter durften alle Mädchen der Columba-Neef-Realschule Neustift erleben. Aufgeteilt in zwei Gruppen besuchten zunächst die Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 bis 7, dann die Mädchen der 8. bis 10. Klassen das Eisstadion in Vilshofen. Hier machte man zusammen mit den begleitenden Lehrkräften die Eisbahn unsicher und es konnten sich alle Schülerinnen, ob Anfänger oder Fortgeschrittene im Eislaufen austoben. Ein Schultag der anderen Art, der neben der Bewegung an der frischen Luft auch das Gemeinschaftsgefühl stärkte und zeigte, wie wichtig es ist, auch neben dem Lernalltag einmal anders das gute Miteinander zu erleben. Alle hatten Spaß, auch die jungen Anfänger waren mit von der Partie und gliederten sich harmonisch in die insgesamt entspannte und fröhlich gestimmte Gruppe ein. Die Zeit verging wie im Fluge, so stellten einige Mädchen nach ihrer Rückkehr fest. Die älteren Schülerinnen nutzten die Gelegenheit, neben dem Eislaufen sich mal wieder ausgiebig mit den verschiedenen Freundinnen in großer Runde persönlich (und nicht nur über das jeweilige Smartphone) auszutauschen. Die Stimmung war super. Einige der bereits im Eisschnelllauf sehr erfolgreichen Mädchen der Schule wie auch einige Hobby-Eiskunstläuferinnen waren mit dabei. Nach dem Eislaufen waren dann für die jüngeren Schülerinnen noch Winterspiele auf den Außenanlagen der Realschule geboten, bei denen sich die Mädchen richtig ins Zeug legten und um den jeweiligen Wettkampfsieg eiferten.

„Schee wars!“, so war die einhellige Meinung über diesen Wintertag, der neben dem alljährlichen Schullandheimaufenthalt für die 5. Klassen, nun allen Schülerinnen einen tollen Wintersporttag bescherte. 


Wintertraum im Schullandheim

Gerade rechtzeitig für ihre Fahrt fiel im Bayerischen Wald der lang ersehnte Schnee, so dass die beiden 5. Klassen der Columba-Neef-Realschule letzte Woche traumhafte Tage im Schullandheim in Habischried erleben konnten. Zusammen mit ihren betreuenden Lehrkräften Sabine Pletz, Birgit Wolff-Geisberger und Herbert Groll brachen die Mädchen am Montagmorgen gutgelaunt auf, um das Abenteuer "Schullandheim" anzugehen.
Gleich nach der Ankunft wurden die Zimmer bezogen und ausgepackt. Anschließend erkundeten die Mädchen freudig das Haus, danach stand die nähere Umgebung auf dem Plan. Der Schnee lud alle zu verschiedensten Gruppenspielen ein, schließlich wollte man in den drei Tagen auch die Gemeinschaft in der Klasse stärken. Dazu dienten nicht nur die gemeinsamen Spielaktionen draußen, sondern natürlich auch die gemeinsame Mithilfe beim Küchendienst oder das Organisieren der Aufräumarbeiten der Zimmer. Am ersten Abend  ließ man den Tag mit verschiedenen Spielen im großen Gemeinschafsraum ausklingen.
Dienstagvormittag war für die Mädchen "Workshoptag". Beim Thema herrschte zunächst große Ratlosigkeit, denn es hieß "Wir bauen ein Digeridoo". Aber die anfängliche Skepsis wich schnell großer Begeisterung, denn unter fachkundiger Anleitung eines professionellen „Didgeridoobauers“ entstanden aus Plastikrohren und -vasen, Klebeband und Bändern farbenfrohe Instrumente. Nebenbei erfuhren die Schülerinnen von ihrem Kursleiter, Herrn Nickl, auch viel Wissenswertes über die Geschichte des Didgeridoos, wie etwa, dass es ursprünglich aus Australien stammt. Am Ende des Kurses mussten die Instrumente natürlich auch ausprobiert werden, was zu großem Gelächter führte, ob der Töne, die dem Instrument entlockt wurden. Herr Nickl beschloss den Workshop dann mit einem kurzen Konzert. Dabei stellten dann alle fest, dass man auf dem Blasinstrument wirklich spielen kann – und dass es auch toll klingt.
Am Nachmittag war dann wieder Schlittenfahren und Spiele im Schnee angesagt, wobei Herr Groll, sehr zur Freude aller Schülerinnen, sicher den meisten Kontakt mit der weißen Pracht hatte. Nach dem Abendessen beschloss ein von den Lehrern bestens organisierter „Bunter Abend“ den langen und ereignisreichen Tag.
Viel zu schnell kamen der letzte Tag und die Abreise nach Hause, die nach dem Zusammenräumen der Zimmer und des Hausbereichs angetreten wurde. Müde und erschöpft, aber auch voller neuer Eindrücke und Erlebnisse wurden die Schülerinnen in Neustift von ihren Eltern abgeholt. Für Schülerinnen und Lehrer waren es drei schöne Tage, die noch lange in Erinnerung bleiben werden.
 


Präventionsvortrag der Bundespolizei

Bundespolizei informiert Schülerinnen der Columba-Neef-Realschule Neustift über die Gefahren von sogenannten „Schienenselfies“
 Am 13. und 14. Dezember 2016 informierte Herr Reinhard Janka, Oberkommissar bei der Bundespolizei im Bereich der Eisenbahn, Schülerinnen der siebten und achten Jahrgangsstufe der Coumba-Neef-Realschule Neustift in einem Vortrag darüber, wie riskant und gefährlich der neue Trend ist, auf Schienen ein Selfie oder andere Fotos zu machen.
In dem kurzweiligen Vortrag erfuhren die Schülerinnen nicht nur, dass jährlich mehr als 900 Menschen (Selbstmordopfer nicht inbegriffen) im Bereich von Eisenbahnschienen und Bahnhöfen zu Tode kommen. Darunter leider zunehmend auch junge Mädchen, meist im Alter zwischen 13 und 16 Jahren, die dem Phänomen folgen, sich auf das Gleisbett zu setzen und sich dann zu fotografieren, oder Fotos von sich machen zu lassen, um diese dann ins Internet zu stellen.
Auch die Beweggründe und Verführungspotentiale für dieses äußerst leichtsinnige Tun, die der Experte vor allem darin sieht, dass die Symbolik zweier parallel verlaufender Schienen einen besonderen Freundschaftsaspekt wiederspiegle, wurde den Jugendlichen näher gebracht. Besonders unter die Haut ging bei den Schülerinnen ein Beispiel, das der erfahrene Polizist den Schülerinnen schilderte. Zwei Mädchen, 13 und 16 Jahre alt, wurden von einem Zug erfasst, während sie Bilder auf dem Gleisbett machten. Vor allem der Umgang der Hinterbliebenen mit dem Verlust – Freunde haben einen Rap-Song über den Schmerz des Verlustes geschrieben, andere teilten ihre Trauer in langen Texten und Gebeten für die zu Tode gekommenen im Internet mit – machte sichtlich Eindruck auf die 13- bis 15-jährigen Mädchen.
Aber auch rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit dem Thema verwunderten die Schülerinnen. So erfuhren sie, dass das Betreten der Gleise eine Straftat darstellt und bei entsprechendem Fehlverhalten mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden kann.
Zuletzt zeigte Polizeioberkommisar Janka den Schülerinnen dann noch „Schienenselfies“ von Mädchen aus dem Vilshofener und Passauer Raum, die von der Bundespolizei problemlos auf Instagram und anderen sozialen Netzwerken gefunden wurden. Dies war dann der emotionale Höhepunkt des Vortrages. In der Nachbetrachtung zeigten sich viele Schülerinnen dankbar für den Vortrag und beteuerten, sich nie in solche Situationen zu begeben.


Neustifter Realschülerinnen feiern mit dem Heiligen Nikolaus

 
 
Bereits zur guten Tradition geworden ist es, dass jedes Jahr zum Fest des Nikolaus` die Mädchen der 5. und 6. Klassen der Columba-Neef-Realschule Neustift dem Heiligen Nikolaus einen besonderen Empfang bereiten. So erwarteten die Schülerinnen auch dieses Jahr wieder mit Spannung in der modernen Pausenhalle den heiligen Gast, der prachtvoll gekleidet und mit dem goldenen Buch ausgestattet in den Reihen der freudig gestimmten Mädchen Platz nahm. Auch Schulleiterin Sr. Vestina Kitzhofer freute sich wie jedes Jahr ebenfalls auf die Darbietungen ihrer Schülerinnen. Die Mädchen hatten vielerlei bunte Lied- und Textbeiträge vorbereitet, so dass es kein Wunder war, dass Bischof Nikolaus nur lobende Worte für die Neustifter Schülerinnen fand. Die besondere Atmosphäre, die in Neustift herrscht war genauso Thema seiner Ausführungen wie das Lob für die Freundlichkeit der Mädchen, die stets offen und herzlich grüßen und immer für ein Miteinander zu haben sind. Dies bewiesen sie dann auch mit ihren im Chor vorgetragenen englischen oder deutschen Gedichten, den adventlichen Liedern oder auch den zwei Theaterstücken, die mit viel Enthusiasmmus und Gemeinschaftsgeist einstudiert worden waren und nun das Publikum erfreuten. Die Mädchen zeigten sich allesamt textsicher und bereits die Fünftklässlerinnen konnten schon mit guter Artikulation in ihren einzelnen Rollen überzeugen. Spaß am Mitmachen, aber auch das bewusste Erleben einer intakten Klassengemeinschaft stärkt dabei die jungen Schülerinnen. Selbst über Instrumentaldarbietungen durfte sich der Heilige Nikolaus freuen, denn die Flötenstücke der Solistinnen aus der 5. Klasse waren ebenso beeindruckend wie stimmungsvoll. Zum Abschluss gab es dann vom Nikolaus noch eine kleine schokoladige Belohnung für die eifrigen Akteurinnen. 


Neustifter Realschülerinnen punkten mit Know-How am Tag der Nachhaltigkeit

Dass an der Columba-Neef-Realschule Neustift der Werteerziehung sowie der Persönlichkeitsbildung und der zukunftsorientierten Wissensvermittlung der Schülerinnen große Bedeutung zugewiesen wird, unterstrich nun erneut ein besonderer Schultag, der unter dem Motto der Nachhaltigkeit stand. Bereits im dritten Jahr beteiligt sich die Schule inzwischen am Projekt „Gute gesunde Schule“ des Kultusministeriums und in diesem Rahmen bewarb man sich auch für den vom Landratsamt Passau ausgeschriebenen Tag der Nachhaltigkeit. Ziel des Vormittags war es, dass die Schülerinnen, die unterschiedliche Workshops bzw. Mitmachstationen durchliefen, für eine nachhaltige Lebensweise sensibilisiert wurden. Als prominenter Teilnehmer konnte der Bürgermeister der Marktgemeinde Ortenburg, Herr Stefan Lang, von Schulleiterin Sr. Vestina Kitzhofer begrüßt werden, der zusammen mit ihr ebenfalls die verschiedenen Workshops besuchte.
Die vom Landratsamt initiierte Aktion brachte die Mädchen mit unterschiedlichen Referenten zusammen, die ein vielfältiges Spektrum aufzeigten, wie die jungen Erwachsenen, aber auch bereits die Jüngsten der Schulfamilie ihr Leben gesund und zukunftsweisend gestalten können. So lernten die Schülerinnen beispielsweise etwas über gesundheitsbewusste Ernährung, indem sie bei einem Workshop hautnah an einer Getreidemühle erleben konnten, wie aus Getreide das beliebte Müsli wird, das wiederum mit verschiedenen Obstarten und Milchprodukten versetzt, dann auch verkostet werden durfte. Ebenfalls zur Reflexion der eigenen Ernährung trug die Station bei, die sich mit dem Fleischkonsum und dem Klimawandel beschäftigte. Hier wurde den Schülerinnen bewusst gemacht, dass es sehr wohl z. B. Zusammenhänge zwischen der Bedrohung des tropischen Regenwaldes und der Fleischindustrie gibt. Was die Mädchen ebenfalls mit großem Interesse aufnahmen, waren die Ausführungen der Referentin für gesunde Kleidung. Nicht immer nur blind der Werbeindustrie zu folgen, wenn man sich etwas Neues zum Anziehen kaufen möchte, sondern auch selbst zu hinterfragen, welche Stoff- oder Verarbeitungsqualitäten jeweils bei den Kleidungsstücken vorliegen, kann äußerst hilfreich sein, nicht zuletzt auch für die eigene Gesundheit. Es konnten verschiedene Materialien, wie Baumwolle, Leinen, Polyamid oder andere Kunstfasern mit ihren Unterschieden kennen gelernt werden. Das Thema der Müllvermeidung, wozu die Schülerinnen immer wieder bereits seit Jahren in der Schule angehalten werden, wurde erneut durch eine externe Referentin eindringlich vor Augen geführt. So stand hier vor allem die Vermeidung von Plastikmüll im Vordergrund, einem Verpackungsstoff, der zwar viele Vorteile im Gebrauch und der Nutzung hat, der aber unsere Umwelt in der Herstellung sowie auch der Entsorgung extrem belastet. Auch bei anderen Stationen konnten die Schülerinnen einiges über eine umweltbewusste Lebensweise erfahren, so z. B. auch bei einem Klimaquiz, das die Mädchen unter anderem dazu anhielt, vielleicht doch, soweit möglich, im Kleinen anzufangen und wieder einmal zu Fuß zu gehen, was zum einen der eigenen Gesundheit zuträglich ist, zum anderen, wenn mehr Leute diesem Beispiel folgen, die Abgasbelastung durch die Verkehrsmittel reduzieren würde. Auch zu den Aspekten Fair-Trade, Naturschutz, Werbeindustrie wurden die Schülerinnen befragt, und es zeigte sich, dass viele der Mädchen schon gute Kenntnisse vorzuweisen hatten. Äußerst geschickt und clever gingen bereits einige Schülerinnen bei einem Weltverteilungsspiel und einem Welthandelsspiel vor, wobei sie sich als fiktive Handelspartner verschiedener Länder mit wiederum anderen Nationen austauschen und verhandeln mussten, um Geld für das eigene Land zu erwirtschaften. Oder aber sie mussten den Wohlstand bzw. die Armut der Weltbevölkerung auf den verschiedenen Kontinenten beurteilen. Mit ihrem bereits in den Schulfächern erworbenen Wissen punkteten die Mädchen auch bei der Station Footprint, die verdeutlichte, welche Nationen durch eine besonders energieaufwändige Lebensweise auffallen. Abgerundet wurden die vielfältigen Workshops durch eine Ausstellung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die ebenfalls diese Themen abdeckte. Am Ende konnten die Schülerinnen auf einen sehr gewinnbringenden und interessanten Vormittag zurückblicken, der sicherlich nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.


BIONIK-TAG für unsere 5. und 6. Klassen

„Alles nur geklaut?“ lautete die grundlegende Frage des Bionik-Tages am 14.11.2016 in Neustift. Hierzu konnten die Schülerinnen der 5. und 6. Klassen mit Unterstützung dreier junger Damen der Technischen Hochschule Deggendorf Technologien erforschen, bei welchen der Mensch sich von der Natur inspirieren ließ.

Auf acht Stationen führten die Mädchen u. a. zum Lotuseffekt, zur Aerodynamik, zum Klettverschluss und zum Auftrieb Experimente durch. Mit Blick auf den jeweiligen Nutzen im Alltag wurden die Ergebnisse eifrig notiert, verglichen und letztendlich besprochen. Somit fanden die Schülerinnen spielerisch Zugang zu einer vermeintlich abstrakten Materie, welche das tägliche Leben doch stets begleitet.

 

 


Adventskalenderbasteln mit den Tutorinnen

Auch in diesem Schuljahr haben die Tutorinnen wieder im November einen Nachmittag für die Schülerinnen der 5. und 6. Klassen organisiert, an dem die Mädchen unter der Anleitung ihrer Betreuerinnen Adventskalender für die jeweiligen Klassen basteln konnten. Der Zuspruch war groß und so konnte am Mittwoch, dem 22. November, die Bastelaktion starten. Die Klassen hatten bereits im Vorfeld darüber abgestimmt, ob sie weihnachtliche Päckchen zum Aufhängen oder weihnachtliche Wichtel für die Fensterbretter herstellen wollten. Die Tutorinnen hatten alles gut vorbereitet, so dass am Mittwochnachmittag die Schülerinnen der Klassen 5 a, 5 b, 6 a und 6 b gleich mit Ausmalen, Ausschneiden, Aufkleben und Verzieren beginnen konnten. Dabei wurde geratscht und gelacht und die gemeinsame Freizeit sinnvoll verbracht. Und im Laufe des Nachmittags wurden natürlich die „Kalender“ von den Tutorinnen auch noch mit kleinen Süßigkeiten befüllt – denn dann macht das Aufmachen der Päckchen bzw. das Hochhebend der Wichtel noch viel mehr Spaß. Der Nachmittag verging im Flug und am Ende des Tages freuten sich nicht nur die Schülerinnen und die Tutorinnen über die fertigen Adventskalender, sondern auch die betreuenden Lehrkräfte, Frau Ratzenböck, Frau Pletz und Frau Kröninger darüber, dass alles so reibungslos und harmonisch verlaufen war. Nun kann also die Adventszeit kommen!



  Besuchen Sie uns in Neustift bei Ortenburg

seidl.it - Marketing Consulting - Webdesign Passau Georg Seidl